Muddylives News

 

MuddyLives Proudly Presents:

Altered Five Blues Band (USA)

In der aktuellen Ausgabe der Bluesnews berichtet Ralf Deckert über diese Band aus Milwaukee. Ein paar Seiten weiter findet sich das aktuelle Album der Band "Charmed & Dangerous" unter Bluesnews-Tipp wieder (5.5 Sternen). Im Mai 2018 kommen sie nach Deutschland. Genaue Tourdaten werden zeitnah veröffentlicht.

alteredfivebluesbandphoto 2 orig

THE IMPERIAL CROWNS

IC03

Die Imperial Crowns sind zurück. Die Hohenpriester des Blues-Rock brachten 2016 ihr aktuelles Album
"The Calling" (Review RockTimes) heraus und waren im Frühjahr 2017 erstmals wieder auf Tour in Europa.
In Original Besetzung: JJ Holiday (Gitarre), Jimmy Wood (Gesang/Harp/Git), und Billy Sullivan (Drums) dazu
Danny Avila am Bass. Wenn sie die Bühnen betreten ist Magie im Spiel. JJ Holiday ist der Hexenmeister der
Slidegitarre und Jimmy Wood die dämonische Erscheinung des bessesen Priesters der die Pforten zum
Blues-Rock Himmel aufreißt. Ihre Musik und die ausgereifte Bühnen Show lassen keinen Zweifel wer
die Imperial Crowns sind, die Blues-Rock Könige. 
 
TOUR ANKÜNDIGUNGEN MUDDYLIVES
Two Timer (PL) - ganzjährig
Mason Rack Band (AUS) -  April 2018
Johnny Mastro & Mamas Boys (USA) - Juni 2018
Ghalia & Mama's Boys (B/USA) - CD Release Tour Okt./Nov. 2017/Juni2018
Altered Five Blues Band (USA) - Mai 2018
The Imperial Crowns (USA) - Oktober 2018
The Veldman Brothers (NL) - ganzjährig
Two Timer (PL) - ganzjährig
 
 

Alles zum Thema Radiosendung findet ihr hier: Rock This House.    
 
23.Legendary Rhythm & Blues Cruise 4.10. - 11.10.2014 
Wir sind zurück von der 23.Legendary Blues Cruise, kurz: es war Exzellent. Wir sind dabei unsere Videos auf Youtube hoch zu laden. Ihr werdet sie hier finden:
Fotos gibt es natürlich auch, jedemenge. Wir waren fleißig, mehr als 500 Fotos und 200 Videos sind dabei entstanden. 
Am 4.Oktober stachen wir von Long Beach aus in See. Die Richtung war klar, gen Süden, immer entland der Baja California bis zur Spitze in Cabo San Lukas, wo wir zum ersten Stop mit Tenderbooten an land gebracht wurden. Am nächsten Tag legten wir in Mazatlan, mexikanischen Reviera, an. Landgang, Margaritas schlürfen und mexikanisch Essen gehen. Der nächste Stop war Puerto Vallarta, ein mondänes und viel besuchtes Ferienresort. Danach ging es zurück nach Long Beach. Wir haben alle Bands und Musiker an Board gesehen, manche gleich 2 oder sogar 3 mal. Überrascht waren wir u.a. von Carolyn Wonderland. Aus Mali waren Bassekou Kouyate angereist, von denen waren selbst gestandene Bluesmusiker sehr angetan. Was einem am Besten gefällt ist natürlich immer dem persönlichen Geschmack geschuldet aber wir waren und einig. Ganz besondere Momente erlebten wir mit Magic Dick der mahrmals auftrat, mal in Begleitung von Ronnie Baker Brooks und mal mit Tommy Castro. Seid der J.Geils Band ist viel Zeit vergangen aber der Mann ist wirklich einer der Besten Harpspieler. Auch Lee Oscar (ex WAR) von der Lowrider Band hat uns durch seinen unnachahmlichen Harp-Sound beeindruckt. Los Lobos waren sehr gut drauf und Trampled Under Foot waren Exzellent und haben sich von ihren Fans würdig verabschiedet. Nick macht weiter mit seinem Solo Projekt (Slick Nick) und mit neuer Band als TUF. Danielle wird in Zukunft als Danielle Nicole Band ihre Wege gehen. Chris Schnebelen ist schon seit Januar nicht mehr dabei und wird wohl mit Samantha Fish auftreten.
Ich war sehr beindruckt von Roy Gaines und Elvin Bishop, die lassen es noch immer ganz gehörig Krachen. Auch Eric Burdon & The Animals wussten zu überzeugen. Ihr Set besteht komplett aus dem legendären Animlas Material, es war schön es noch einmal zu hören, seine Band eine Extraklasse mit dem legendären Tony Braunagel am Schlagzeug. Enttäuscht waren wir von keinem, Janiva Magness war allerdings nicht unser "Ding", zuviele Balladen, zuviel Soul-Pop, zuviel Star gehabe zu wenig bis kein Blues.
Die California Honeydrops wurden zu einer kleinen Sensation, sie beherbergten zu später Stunde und in kleinem Rahmen (in der Bistro Lounge) fast alle Musiker die dort zu ihrer Jam erschienen. Es artete jedesmal in eine nicht enden wollende Nachtjamsession aus. Die Jam Sessions sind immer wieder die absoluten Abräumer. An jedem Tag (besser Nacht) finden sie auf der Pooldeck Bühne statt und sind immer bestens besucht. Eine Band ist der "Host" und dann kommen sie aus ihren Cabinen um dabei zu sein. Einige nur einmal, viele zwei mal und einige sind immer dabei, so u.a. Bernard Allison. 
Am Pool und den Whirlepools war natürlich immer was los, die Bar war in Reichweite und mit einem kühlen Drink lies man sich dort von der Sonne, der Luft und dem Wasser verwöhnen. In zusammenarbeit mit Deanna Bogart gelang uns ein ganz großer Platscher (auch Arschbombe genannt) der viele Cocktails am Rande des Pools arg verwässerte.
 
Für die obligatorische Autogrammstunde hatte ich mir eine Fender Gitarre gekauft. Diese habe ich von allen Gitarrsten aber auch anderen Musikern mit ihren Autogrammen verziehren lassen um sie für das Kinder Hospiz Sternenbrücke in Hamburg versteigern zu lassen. Auf diese Idee hat mich Uwe Mamminga vom Downtown Bluesclub gebracht, auch er setzt sich für dieses Hospiz ein.
Fazit:E war wieder einmal eine wundervolle Cruise mit vielen Highlights und mit vielen neuen, interessanten Bekanntschaften.
  gitarre